Beim Cauda-equina-Syndrom handelt es sich um eine Verengung des Wirbelkanals. Durch die Verengung wird Druck auf die Nervenwurzeln auslöst, was zu Schädigungen der Nervenfasern führen kann. Durch den Druck auf die Blutgefäße kann es zu einer Unterversorgung der Nerven und dadurch zu dauerhaften Nervenschäden kommen.